Teegläser

Infos über TEEGLÄSER

Teegläser werden immer beliebter. Eine Tasse aus Keramik hat fast jeder und die Meisten trinken aus Tassen aus Porzellan, was eine edlere Unterart von Keramik ist.

Das Material Glas ist ein Naturprodukt

Glas ist ein Naturprodukt. Die Herstellung erfolgt mit natürlich vorkommenden Materialen. Zudem ist Glas heutzutage nicht mehr aus dem alltäglichen Gebrauch im Haushalt wegzudenken.

Teegläser kommen immer mehr in Mode. Vor allem durch ihr schönes, ansprechendes Design werden sie immer beliebter. Die übliche Becherform mit oder ohne Henkel ist weit verbreitet und bekannt.

Natürlich sollte ein Teeglas nicht nur funktional sein, sondern auch den eigenen ästhetischen Ansprüchen genügen. Manchmal müssen auch Kompromisse eingegangen werden.

 

Es gibt sie in sehr vielen Materialvarianten bzw. -kombinationen,

wie Glas, Metall, Messing,
Steinzeug, Porzellan.
Tee zu trinken ist nicht nur im Orient traditionell verbreitet, sondern mittlerweile auch in Europa.
Nach einer alten chinesischen Weisheit ist ein Tag ohne Tee ein Tag ohne Freude.

Viele bezeichnen Großbritannien als Land der Teetrinker.

 

Aber auch in Deutschland wird Tee immer beliebter. Die Ostfriesen gelten seit mehr als 300 Jahren
als Meister bei der Zubereitung von Schwarzen Tee. Von dort stammt der Spruch „Für eine gute
Tasse Tee ist immer Zeit“.

Die Teezubereitung für Größere Mengen und Gäste erfolgt meist in der Teekanne.

 

Sie kann aber auch im Glas selber erfolgen.
Beide sind nicht nur praktische Gefäße für Tee, sondern oftmals auch optisch ein Hingucker. Gerade
die (gefüllte) Teekanne oder das Teeglas „vor der Nase“ animiert zum trinken.

Dies ist besonders wichtig für Menschen, die im Normalfall zu wenig Flüssigkeit zu sich nehmen.

Der tägliche Flüssigkeitsbedarf liegt bei 2 Litern, im Sommerhalbjahr ist er aufgrund der Temperaturen noch
höher.
Gerade zu Beginn des Tages ist eine Tasse frisch aufgebrühten Schwarzen Tee zum wachwerden
genauso beliebt wie eine Tasse Kaffee.

Hierfür werden besonders gerne die türkischen Teegläser aufgrund ihrer geringen Größe genutzt.

Aber auch zum Tagesausklang gehört für viele mittlerweile eine Tasse Tee bzw. ein Glas Tee zum
festen Ritual.

Es dient je nach Teesorte der Entspannung, Belebung oder der Anregung.

 

Beliebt sind in den späten Nachmittagsstunden und am Abend Kräutertees z.B. mit Melisse oder
Kamille. Diesen Kräutern wird eine beruhigende Wirkung nachgesagt.
Tee auch während der Mahlzeiten zu trinken, erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Die Wahl des „Behältnisses“ für den Tee trägt zum Trinkgenuß bei.

Das einfache Teeglas mit oder ohne Henkel ist allgemein bekannt. Da mehrere Teegläser ineinander
„gestapelt“ werden können, ist der Platzbedarf im Küchenschrank nicht sehr groß.

Mittels Küchenhelfer können sie auch platzsparend aufgehangen werden. Von Besuchen in Restaurants oder
Cafés kennt diese Art Teegläser sicherlich jeder.

Es gibt auch doppelwandige Teegläser,

 

in denen der Tee zu Schweben schein und die eine längere
Wärmespeicherung ermöglichen. Diese sind oftmals mit Hersteller Motiven versehen.

Andere bevorzugen Teetassen aus Glas oder auch Porzellan.

 

Erlaubt ist, was gefällt. Zum Glück gibt es sehr viele unterschiedliche Formen und Größen, Farbnuancen und natürlich auch Materialmixe. Damit findet jeder „sein“ Teeglas.

Teegläser haben weitere Vorteile:

 

Glas ist geschmackneutral. Somit kann man jede Sorte von Tee im Wechsel einschenken.
Durch ihr durchsichtiges Material ist die Füllhöhe, z.B. auch für Kinder, leicht einsehbar. Das hilft
ihnen beim eingießen des Tees aus der Teekanne.

Gerade bei kleineren Kindern oder auch Menschen mit Handicaps kann so ein überlaufen verhindert werden.

Es gibt sogar Füllstandswarner, die bei Notwendigkeit ein akustisches Warnsignal ertönen lassen.
Damit sind sie sicherlich eine große Hilfe für Menschen mit Sehbehinderungen bzw. anderen
Einschränkungen/Handicaps.

So mancher trinkt seinen (Schwarzen) Tee gern auch mit Milch oder Sahne. Teegläser aus Glas
erleichtern es, das richtige Verhältnis zwischen Tee und Milch/Sahne herzustellen.

Man hat die Füllmenge immer im Blick. Zudem wird ein versehentliches überlaufen verhindert bzw. zumindest
erschwert.
Abgesehen davon kann man beim vorsichtigen zugießen von Milch oder Sahne auch ein
„Bilderlebnis“ haben, ein kleines Kunstwerk sehen, bevor sich beide Flüssigkeiten endgültig durch
umrühren verbinden.

Das ist nicht nur für Kinder nett und interessant anzusehen. Das sind kleine
Momente, die den Alltag verschönern, und die Vorfreude auf den Teegenuss erhöhen.

Teegläser machen es einfach, evtl. Rückstände auf dem Boden zu erkennen.

 

Während der Mahlzeiten können aus dem Mund kleinere Krümel durch das trinken in das Glas
gelangen. So mancher „tunkt“ auch gerne Keks oder Kuchen in seinen Tee ein.

Dabei fallen nicht nur Krümel, sondern teilweise auch kleinere Stücke ins Glas und können schnell erkannt und ausgelöffelt
werden.

Glas ist zwar nicht bruchsicher, jedoch ist die Reinigung auch denkbar einfach.

Die meisten Gläser sind spülmaschinenfest.

Eine evtl. anhaftende Patina, die durch die vom Tee abgebenen Gerbstoffe entsteht, kann mit den
bekannten typischen Reinigungsmitteln, wie Spülmittel, leicht entfernt werden.

Bei der Zubereitung direkt im Teeglas werden bevorzugt Teebeutel genutzt.

 

Es gibt auch Sets, die aus Teeglas mit Deckel und Sieb bzw. Tee-Ei bestehen. Das Sieb oder Tee-Ei ist
in den meisten Fällen aus Edelstahl.

Ein Sieb hat den Vorteil, dass je nach Bedarf lose oder ganze Blätter auch nachträglich eingefüllt werden können.
Außerdem muss der Inhalt des Filters nicht sofort entsorgt werden. Einige Teesorten können noch
problemlos 2 oder 3 Mal aufgegossen werden.

Eine Wieder- bzw. Weiterverwendung schont nicht nur den Geldbeutel. Der Tee verändert mit jedem neuen Aufguss seine Farbe und Geschmacksintensität.

Durch die verschiedensten Größen sind Teesiebe für die unterschiedlichsten Gefäßdurchmesser
geeignet.

 

Gerne werden auch sogenannte „Tee-Eier“ verwendet, die wie ein Teesieb funktionieren.

Die Tee-Eier gibt ebenfalls in unterschiedlichen Größen und Materialien wie Silikon oder Edelstahl.
Gerade für Kinder gibt es viele, auch lustig anzusehende Modelle, die die Vorfreude auf den
Teegenuss erhöhen.

Selbst Erwachsene haben sicherlich viel Freunde bei der Wahl des geeigneten Modells. Der Spaßfaktor ist garantiert.
Tee-Eier können natürlich auch für Teekannen genutzt werden
Einwegfilter werden ebenfalls gerne benutzt.

Diese werden nach Benutzung problemlos mit in der Biotonne entsorgt.

Natürlich gibt es auch Teegläser mit Deckel.

 

Diese Deckel werden aus Naturstoffen wie Kork oder
Holz herstellt, oder aus Glas oder Edelstahl Produziert.

Wer hat das noch nicht erlebt?

Man sitzt gemütlich auf dem Balkon, der Terrasse oder auch im
Garten.

Und schon kommt ein nicht wirklich willkommener „Besuch“.

Gerade im Sommerhalbjahr sind viele Insekten unterwegs, die von den Düften des gedeckten Tisches angelockt werden.

Das kennt sicherlich jeder, nämlich im übertragenen Sinne die besagte Fliege in der Suppe.

Um vor den „Angriffen“ geschützt zu sein, sind die Modelle mit Deckel doch sehr von Vorteil.
Desweiteren wird der Tee durch den Deckel Länger warm gehalten und oft eignet sich der Deckel
auch zum Abstellen des Teesiebes nach der erforderlichen Zieh zeit.

Natürlich kann man auch einfach einen kleinen Teller auf den Glasrand stellen. Das ist jedem selbst
überlassen, ob diese Variante den ästhetischen Ansprüchen genügt.

Sinnvoll und praktisch ist es auf jeden Fall beim Tee trinken im Freien.

Etwas Besonderes sind Teegläser mit doppelwandigem Glas, oftmals aus Borosilikatglas. Optisch
scheint das Getränk in der Luft zu schweben.

Die doppelwandigen Gläser haben den Vorteil,

dass sie keine gute Wärmeleitfähigkeit haben. Dadurch bleibt der Tee lange heiß oder auch kalt.

Durch dieses doppelte Glas wird eine Art Thermoeffekt erreicht. Doppelwandige Teegläser sind meist ohne Henkel, da die Außentemperatur des Glases nicht von der Teetemperatur beeinflusst wird.

Oftmals ist die zweite Wand, die Innenwand, mit Motiven und Mustern versehen. Diese können
durch den Tee dann noch intensiver bzw. stärker wirken.

Gerade im Winter sind doppelwandige Teegläser von Vorteil. So mancher genießt den Sonnen Auf-
oder -untergang beispielsweise auf dem Balkon mit einem Glas Tee und schaut mit „raus in die
Welt“.

Natürlich können diese doppelwandigen Gläser auch für andere kalte oder warme Getränke genutzt
werden, wie z.B. Latte Macchiato, Eiskaffee oder Glühwein.

Selbst für Desserts oder Vorspeisen sind sie geeignet und ein besonderer Hingucker auf einem festlich gedeckten Tisch.

Was ist der Unterschied zwischen einem Teeglas und einer Teetasse?

 

Nun da wäre zum einen einmal ganz banal die Optik zu nennen. Die Teetasse hat eine bauchige
Form, ähnlich der uns bekannten typischen Kaffeetasse.

Dazu gehört immer ein Unterteller.
Das Aroma kann sich in der Teetasse am besten verteilen. Allerdings kann der Tee beim
Weiterreichen der Tasse leichter überschwappen.

Teegläser sind leichter stapelbar als Teetassen und benötigen daher weniger Platz im Küchenschrank.

Zudem müssen ja noch die Unterteller untergebracht werden. Dies macht sich auch beim einräumen
in den Geschirrspüler bemerkbar.

Gerade für kleinere Kinder ist es wichtig, dass Teegläser über einen Henkel oder Griff verfügen.

Damit werden die kleinen Finger vor der Wärme/Hitze des Tees geschützt. Verletzungen werden
vermieden. Das gleiche gilt natürlich auch für Erwachsene.

Teegläser sind zwar nicht so temperaturbeständig wie Teekannen

die bei Temperaturen zwischen
minus 30 Grad bis plus 400 Grad genutzt werden können. Bei Teegläsern liegt die
Temperaturbereichsspanne zwischen minus 20 Grad bis plus 150 Grad und reicht damit völlig aus.

Teegläser gibt in unterschiedlichen Formen, Größen bzw. Flüssigkeitsvolumen. Meist fassen sie 250
bis 300 ml; es gibt sie jedoch auch in 150 ml und bis zu 400 ml.

In vielen Fällen wird die maximale Füllhöhe angeben. Diese sollte aber aus praktischen Gründen,
denn damit ist das Teeglas randvoll, nicht vollständig ausgenutzt werden.

Im Normalfall werden die Gläser nur bis ca. 1 cm unterhalb des Gefäßrandes befüllt. Das entspricht bei einem Erwachsenen etwa der Breite eines Daumens.

Die kleineren Teegläser sind für besondere Teearten,

wie Matcha, sehr gut geeignet.

Die jeweiligen ganz speziellen Aromen kommen in diesen kleineren Gläsern erst richtig zur Geltung.

Handgearbeitete Gläser sind in den letzten Jahren immer erschwinglicher geworden.
Markenhersteller bieten ein Paar schon teilweise für 10,00 € an.

Die kleinen Lufteinschlüsse stellen kein Mangel dar, sondern beweisen, dass es sich um ein Unikat handelt.

 

Wer es ein wenig traditioneller mag, der greift zu Teeglas-Haltern Diese werden auch Podstakannik
genannt. Diese sind in Russland weit verbreitet.

Das Design hat sich seit über 100 Jahren fast nicht verändert.

Es wurde so gewählt, dass der breite Fuß und das relative hohe Gewicht des eigentlichen
Teebehälters für einen sicheren Stand sorgen.

Die dafür häufig verwendete Nickel-Kupfer-Zink-Legierung ist korrosionsbeständig. Hochwertigere
Glashalter bekommen zudem noch eine dekorative Beschichtung aus Silber oder Gold.

Ganz selten werden sie aus reinem Silber gefertigt, was sie aber durch die Wärmeleitfähigkeit dieses
Metalls sehr unpraktisch macht.

Ein Original des Podstakannik aus Koltschugino erkennt man am Auerhahn-Symbol.

Türkische Teegläser sind deutlich kleiner und von der Form her oft tailliert. Dazu gehört fast immer
ein Unterteller.

Auf diesem wird traditionell entweder der passende kleine Teelöffel platziert oder
ein Stück Zucker. Die Gläser sind oft einfach gestaltet bzw. haben nur teilweise Gravuren oder einen
goldfarbenen Glasrand.

Dafür sind die Unterteller umso schöner anzusehen, haben tolle Muster und Farben.

Orientalische Gläser sind meist bunt. Sie sind meist aufwändig mit Ornamenten versehen, die
eingraviert sind. Zudem erfolgt zusätzlich eine Verzierung teilweise mit Gold bzw. Messing.

Etwas besonderes sind Teeservice, die aus der Teekanne, Teegläsern oder -tassen mit Untertassen
und z.T. einem Stövchen zum warmhalten bestehen.

Die Teekannen verfügen oftmals über ein Teesieb. Dazu gehören teilweise auch besonders gestaltete Teelöffel.
Teeservice zum Spielen gibt es schon für die ganz Kleinen aus den unterschiedlichen, bruchsicheren
Materialien.

Teegläser können auch für andere Zwecke eingesetzt werden.

 

Bei einer Wanderung oder Spaziergang in der Natur gefundene Wildkräuter oder -blumen oder
andere Naturmaterialien (z.B. Kastanien, Schneckenhäuser) können darin liebevoll dekoriert werden.

Mit Sand vom letzten Ostseeurlaub und Muscheln, Kieselsteinen oder Holzstückchen kommt noch
einmal Urlaubsfeeling auf.
Außerdem können Teelichte in die Gläser reingestellt werden und wirken in der Gruppe noch einmal
so schön.
Selbst ein einfaches Teeglas, gefüllt mit Süßigkeiten oder Teegebäck, macht als kleines Mitbringsel
dem Beschenkten sicher Freunde.
Auch für Vor- oder Nachspeisen können sie verwendet werden. Ein Einsatz als Zahnputzbecher ist im
Notfall auch denkbar.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading…

Kommentare sind geschlossen.