Teekannen Reinigung

Teekannen reinigung was gibt es zu beachten? Gehörst du auch zu denen, die einfach sagen, das ist ein wasserdichtes Gefäß? Was soll schon passieren gehen, wenn ich die Teekanne in den Geschirrspüler packe? Doch dabei kann so einiges schief gehen. Je nach Material kannst du sofort mit Veränderungen rechnen. Sei es, dass der Tee nach Spülmittel schmeckt, wie es bei unglasierten Ton der Fall ist. Bei Porzellan beschleunigst du wahrscheinlich die Produktalterung. Und verkürzt deshalb leider die Lebensdauer deiner Lieblingsteekanne stark.

Wie reinige ich meine Teekanne richtig? |Teekannen reinigung

Du siehst also, die richtige Reinigung und Pflege ist ganz wichtig. Nur dann sorgst du selbst dafür, dass du noch lange Spaß und Freunde an deiner Teekanne hast. Weshalb man auch selbst bei Glaskannen in das kleine Heftchen kurz reinschauen sollte. Damit meine ich die Gebrauchsanleitung, denn die Hersteller kennen ihr Produkt am besten.

Ich gebe dir nun ein paar Hinweise an die Hand, womit wir auch schon beim eigentlichen Thema sind. Damit meine ich die Reinigung von Hand. Denn die wirkt sich nicht nur positiv aus, wie lange du deine Kanne benutzen kannst. Mit einer richtigen Reinigung verbinde ich ebenfalls eine Säuberung der schwer zugänglichen Stellen, wie etwa der Tülle.

Allgemeine Hinweise zur Teekannen reinigung

Bevor ich auf jede Art von Teekannen einzeln zu sprechen komme, gibt es erst einmal allgemeine Tipps und Hinweise zur Säuberung von Teekannen.

Was brauchst du immer, egal, aus welchem Material deine Teekanne ist? Optimal ist ein sauberes Geschirrtuch aus Baumwolle nur zum Reinigen. Und ein weiteres zum Abtrocknen der Teekanne.

Natürlich brauchst du ebenso Spülmittel oder Seife. Diese darfst du aber bei nicht versiegelten Oberflächen nicht verwenden. Wie bereits oben schon erwähnt, sind damit zum Beispiel Kannen aus Ton oder Gusseisen gemeint.

Die reinigung der Tülle

Für die Reinigung der Tülle brauchst ein nasses Tuch, an dem du zuvor einen Faden befestigst hast. Dann musst du den Faden einfach von außen nach innen durchziehen. Und nun kannst du es hin und her ziehen. Durch das Drehen des Tuches verstärkst du es.

Das erleichtert die Reinigung enorm. Ich weiß, das klingst aufwendig und ein wenig albern. Aber das ist schnell gemacht und zudem kostet es nichts. Außerdem kommst du ohne zusätzliche Hilfsmittel aus.

Vielleicht hast du ja zu Hause Flaschenbürsten. Aber die nützen dir aufgrund ihrer Größe und Form für die Säuberung der Tülle nichts oder nur sehr selten. Ein Pfeifenreiniger ist dafür besser geeignet. Aber wer hat so was schon?

Verbote bei der Teekannen reinigung

Kommen wir jetzt zu den Sachen, die man so im Haushalt nutzt. Die kennt zwar jeder, die du aber trotzdem nicht benutzen solltest. Natürlich steht ganz oben die Stahlwolle. Ich denke, es sollte klar sein, dass man sie auf glatten Oberflächen auf gar keinen Fall benutzt.

Ebenfalls verboten ist Scheuermilch. Damit schleifst du nur die Versieglung ab. Mach es besser einfach nicht. Benutze lieber Reis, am besten Langkornreis. Damit hast du einen viel schonenderen Effekt und die Teekanne wird trotzdem richtig sauber. Das ist selbst bei Kalkablagerungen oder eingetrocknetem Tee so. Wie das genau funktioniert, habe ich dir in meinem bebilderten Beitrag „Wie reinige ich meine Wasserkaraffe“ bereits erklärt.

Auch starke Säuren wie beispielsweise Essig-Essenz solltest du nicht benutzen. Nimm stattdessen Backpulver und Zitronensaft. Stark vereinfacht gesagt macht für dich dann Sauerstoff und die recht milde Säure die Arbeit. Damit werden vorhandene Rückstände nach einer gewissen Zeit gelöst. Du brauchst nur noch bei hartnäckigen Verschmutzungen mit dem Tuch nachreiben. Gründlich Ausspülen und abtrocknen und deine Teekanne glänzt wie neu.

Glaskannen

Sie sind neben Gefäßen aus Gusseisen mit am einfachsten zu reinigen. Aber nur dann, wenn du dich an die bereits oben genannten Hinweise hältst.

Für das Glas brauchst du nur ein Geschirrhandtuch, etwas Spülmittel und Wasser. Dann kannst du deine Teekanne per Hand einfach auswischen. Und auch hier ist gründliches Ausspülen mit klarem Wasser wichtig. Sonst bleiben eventuell Rückstände des Spülmittels zurück. Bei stärkeren Ablagerungen kannst du deine Teekanne einweichen. Nach einiger Zeit wirst du dann merken, es reinigt sich fast wie von selbst.

Der Vorteil der Handwäsche ist eine deutlich längere Lebensdauer deiner Lieblingskanne. Bei der Reinigung im Geschirrspüler gehen viele Hersteller von maximal 300 Spülvorgängen aus. Etwas anders ist es beim hochwertigen Borosilikatglas. Da dauert es deutlich länger, bevor eine Trübung des Glases eintritt. Dann sieht das Glas deiner Kanne milchig aus.

Porzellan

So schön es aussieht, so leicht kann es bei falscher Reinigung auch kaputt gehen. Der ein oder andere mag ja noch Porzellankannen haben, die schon etliche Jahre alt ist. Oftmals weißt du dann nicht mehr, ob deine Lieblingskanne spülmaschinenfest oder nur spülmaschinengeeignet ist. Wenn du dir nicht sicher bist, dann lese die DIN 50275.

Wenn du sicherheitshalber deine Kanne von Hand spülen willst, dann habe ich einen Tipp für dich. Mithilfe von Reinigungstabs musst du nicht mehr viel machen. Dabei ist es egal, welche Tabs du nimmst. Selbst mit Tabs, die fürs Gebiss oder Zahnersatz verwendet werden, klappt das. Und so geht das.

Du füllst die Teekanne mit heißem Wasser, aber nur halb bis maximal dreiviertel voll. Und nun nur noch einen Tab hinein und die „Sprudelei“ geht los. Das lässt du für 1 bis 2 Stunden stehen.

Die Ablagerung hat sich dann wie von Geisterhand selbst abgelöst. Zum Schluss musst du deine Kanne nur noch mal mit frischem Wasser gut ausspülen. Danach wischst du mit einem Tuch deine Lieblingskanne nur noch kurz trocken und bist fertig.

Du kannst natürlich auch biologische Hausmittel nutzen, wie etwa Zitronensaft oder Salz.

Gusseisen | Tetsubin Kyusu

Sie sind recht einfach zu reinigen. In den meisten Fällen reicht es aus, die Kanne nach Benutzung einfach mit einem Baumwolltuch kurz feucht abzuwischen und salopp gesagt „fertig ist der Lack“.

War dir das jetzt zu kurz? Hier nun die etwas ausführlichere Fassung. In Teekannen aus Gusseisen bereitet man ja immer wieder die gleiche Teesorte zu. So wie bei Teekannen aus Ton wollen wir die Ablagerungen behalten.

Umgangssprachlich sagt man auch Patina dazu. Somit ist der Bedarf an Pflege nach der Benutzung nicht sehr groß. Für den äußeren Teil reicht es, etwas Pflanzenöl auf ein Tuch zu geben und damit über die Kanne zu wischen.

Für innen nutzt du ein feuchtes, aber kein nasses Tuch. Anders ist es, wenn die Patina doch schon etwas zu dick ist und Teile beim Ausschenken mit rauskommen. Dann kannst du gerne etwas Spüli auf das feuchte Tuch geben.

Nach dem Putzen musst du aber gleich mit frischem, heißem Wasser sehr gründlich spülen. Sonst macht sich der „Geschmack“ des Spülmittels beim Tee bemerkbar.

Edelstahl

Zu Teekannen aus Edelstahl gibt es nicht viel zu sagen. Wenn sie nicht stark glänzen, kannst du sie so gut wie immer in den Geschirrspüler packen. Wozu soll ich mir also unnötig Arbeit machen?

Was solltest du aber machen, damit der Glanz möglichst lange erhalten bleibt? Wenn deine Teekanne aus Edelstahl trocken ist, schnapp dir ein Mikrofasertuch und etwas pflanzliches Öl. Damit wischst du einmal über die ganze Oberfläche. Das schützt vor Flugrost, wenn sie mal etwas länger nicht genutzt wird.

Ton glasiert/unglasiert | Teekannen Reinigung

Bei Teekannen aus Ton gibt die 2 Kategorien glasiert oder unglasiert. Bei beiden Arten solltest du komplett auf Spülmittel jeglicher Art verzichten. In die offenporige Oberfläche zieht alles schnell ein. Dann würde dein Tee einen seifigen Geschmack bekommen. Und das braucht kein Mensch.

Bei der unglasierten Teekanne kannst du die Patina nach jeder Reinigung entfernen. Der Geschmack deinen Tees zieht direkt in den unglasierten Ton ein. Das ist vergleichbar mit dem Einlegen von Fleisch in einer Marinade. Bei der glasierten Teekanne zieht der Geschmack zwar auch mit ein, aber deutlich langsamer. Also kannst du die Patina zur Intensivierung des Geschmacks ruhig dran lassen.

Denke bitte aber immer daran, dass du deine Teekanne aus Ton wirklich nur für eine Sorte von Tee nutzen solltest.

Dies war ein Beitrag zum Thema: Teekannen Reinigung

Du möchtest gerne noch mehr erfahren und hast außerdem noch ein paar Fragen? Dann stelle sie uns doch einfach als Kommentar unter diesem Beitrag!

Chris

Hey ich bin der Christian Autor, Content Manager auf WirHD, dazu auch noch Hobby Bäcker/ Konditor. Hinterlasse mir doch ein Kommentar, wie dir der Beitrag gefallen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.