Grillpfannen Reinigen

Um deine Grillpfannen zu reinigen, gibt es nicht viel zu beachten. Jedoch ist es auch wirklich nur so einfach, wenn keine schlimmen Verkrustungen in der Pfanne sind. Für die schnelle Reinigung deiner Edelstahlpfannen oder auch deiner beschichteten Pfanne reicht Wasser, Spülmittel und ein Lappen meistens vollkommen aus.

Eine Reinigung im Geschirrspüler ist bei Grillpfannen mit Beschichtung nicht zu empfehlen, da die aggressiven Reiniger und auch die Salze deine Beschichtung angreifen und damit nachhaltig zerstören. Genauso wenig gehören Pfannen, die du einbrennen musst, in den Geschirrspüler, so wie es bei Gusseisen- oder Eisenpfannen der Fall ist. Hier gehört sich genauso wenig die Zugabe von Spülmittel zum Abwaschen. Hier kommst du zur Übersicht zum Grillpfannen reinigen.

Beschichtete Grillpfannen reinigen.

Deine beschichtete Grillpfanne reinigst du am einfachsten im warmen Wasser mit etwas Spülmittel. Wenn du vergessen hast, deine Pfanne abzuwaschen oder sie doch mal etwas schlimmer angebrannt ist, solltest du nicht gleich zur Stahlwolle greifen und deine Beschichtung beschädigen. Weiche lieber deine Pfanne in heißem Wasser ein.

Bei schlimmeren Verkrustungen kannst du das Wasser auch in deiner Pfanne aufkochen. Hier lohnt es sich auch, ein paar Tropfen Spülmittel mit in das Wasser zugeben. Gerade am Rand oder am Boden kann sich herablaufendes Öl einbrennen. Daher solltest du auch hier deine Pfanne gründlich und regelmäßig reinigen. Da der Boden von unten meistens nicht mit beschichtet ist, kannst du hier zur Reinigung ruhig auf eine reinigende Polierpaste zurückgreifen.

Edelstahl-Grillpfannen reinigen.

Grillpfannen aus Edelstahl lassen sich ganz einfach und unkompliziert im Geschirrspüler reinigen. Leider sorgt dieser nicht immer für sauberen Glanz. Daher kommst du hier auch nicht immer um die Reinigung per Hand drumherum. Jedoch kannst du in einer Edelstahlpfanne hemmungslos kratzen, schrubben und scheuern.

Jedoch solltest du auf zu grobe Reinigungsgeräte und Schleifpapier verzichten. Denn weitere Kratzer sorgen dafür, dass sich schneller neuer Dreck einbrennen kann. Des Weiteren sieht eine zerkratze Pfanne einfach nicht mehr schön aus. Gröbere Verschmutzungen solltest du auch hier einige Zeit einweichen lassen und dann noch mal dein Glück versuchen. Aber auch spezielle Edelstahlreiniger sorgen hier wieder für einen schnellen und einfachen Glanz. Selbst für eingebrannte Rückstände gibt es hier das richtige Produkt.

Eingebrannte Pfannenböden reinigen.

Hier kommt es drauf an, ob du deinen Pfannenboden von innen oder außen reinigen möchtest. Für die Reinigung hartnäckiger Verkrustungen im Inneren solltest du etwas Backpulver und Wasser in deiner Pfanne aufkochen. Jedoch ist hier Vorsicht geboten, wenn deine Pfanne schon beschädigt ist. Denn das Backpulver kann dazu führen, dass sich hier noch mehr von deiner Beschichtung löst.

Beschichtete Pfannen, die selbst bei richtiger Benutzung nur noch anbrennen, sind wahrscheinlich verschlissen und damit ein Fall für die Tonne. Meist zeigt sich eine Beschädigung durch Kratzer, eine raue, ausgefranste Optik oder eine bräunliche Verfärbung. Aber auch ein verzogener Boden zeugt für eine Überhitzung und damit einer Beschädigung deiner Pfanne.

Für die Unterseite deiner Pfanne kannst du auf verschiedene Scheuermittel zurückgreifen. Hier solltest du aber auf aggressive Reiniger verzichten. Die können den Boden deiner Pfanne angreifen, der nicht selten aus Edelstahl und Aluminium besteht. Des Weiteren können die Reiniger auch deine Beschichtung angreifen, was auch zum schnellen Verlust deiner Pfanne führt.

Gusseiserne Grillpfannen reinigen.

Eisen- oder Gusseisen-Grillpfannen, die eingebrannt wurden, lassen sich einfach mit heißem Wasser ohne Spülmittel reinigen. Auf die Reinigung im Geschirrspüler solltest du auf jeden Fall verzichten. Eingebrannte Reste lassen sich einfach mit Wasser wieder loskochen. Und für die ganz hartnäckigen Fälle gibst du einfach etwas Backpulver in das Wasser. Hier wäre auch der Einsatz eines Scheuerschwammes nicht das große Problem.

Jedoch führt es meist dazu, dass du deine Pfanne wieder neu einbrennen musst. Gerade bei einer neuen Pfanne hat man sich jedoch noch nicht an die Benutzung gewöhnt und es brennt öfters an. Hier lohnt es sich auf jeden Fall, das Einbrennen zu wiederholen. Entweder hat das Einbrennen nicht richtig geklappt oder durch das intensive Reinigen wurde die Patina mit entfernt.

Angebrannte Gusspfanne reinigen.

Hier muss man nicht die große Trickkiste auspacken. In vielen Fällen hilft hier schon das Einweichen der angebrannten Gusspfanne in heißem Wasser, um sie anschließend wieder richtig sauber zu bekommen. Schlimmere Verkrustungen von einem langen Grillabend solltest du mit Wasser und Backpulver mehrfach aufkochen.

Dabei hilft auch ein großer Löffel, eventuelle Verkrustungen zu lockern. Gerade bei längeren Einsätzen deiner Pfanne lohnt es sich immer mal wieder, die Essensreste aus der Pfanne zu entfernen, damit diese nicht verbrennen. Mit einem kleinen Löffel kannst du Fleischreste einfach heraus Sammeln. Leider entfernst du auch immer etwas heißes Öl, was du bei der Ablage beachten solltest.

Rostige Gusseisenpfanne reinigen

Du hast Omas alte Gusseisenpfanne auf dem Speicher oder im Keller gefunden? Diese musst du nicht gleich entsorgen, sondern kannst sie eventuell sogar weiter verwenden. Zuerst solltest du die Pfanne grob reinigen, um dir einen Überblick über Zustand zu verschaffen. Rost solltest du anschließend großzügig mit Scheuermittel oder Schleifpapier entfernen.

Eine gleichmäßige braune Schicht lässt sich aber meist mit Wasser und Spülmittel gründlich reinigen. In ganz rostigen Fällen lohnt sich der Besuch beim Sandstrahler. In allen Fällen musst du deine Pfanne aber anschließend wieder ordentlich neu einbrennen. Oft führt auch die falsche Lagerung zur Rostbildung an deiner Grillpfanne.

Daher solltest du deine Pfanne nicht im feuchten Keller oder ungeschützt im Garten aufbewahren. Wichtig ist auch das richtige Trocknen deiner Pfanne. Ein Pfannenstapelschutz sorgt hier dafür, dass Restfeuchtigkeit noch entweichen kann.

Gusspfanne mit Salz reinigen.

Viele schwören auf die Reinigung mit Salz. Dafür füllst du deine verdreckte Pfanne mit Speisesalz und erwärmst diese, bis sich das Salz gelblich oder bräunlich verfärbt. Aus deiner Pfanne wischst du das Salzgemisch anschließend aus. Wichtig ist hier jedoch, deine Grillpfanne zum Schluss gründlich zu reinigen. Eventuelle Salzreste sorgen sonst dafür, dass sich in deiner Pfanne ganz schnell Rost bilden kann.

Grillschale reinigen.

Ganz hartnäckig ist es meist, Grillschalen nach dem Grillen zu reinigen. Gerade am Rand sind die Reste schön eingebrannt und lassen sich nur noch schwierig reinigen. Die Grillschale kannst du für die einfache Reinigung in den Geschirrspüler geben. Jedoch kannst du deine Grillschale auch einfach nach dem Grillen in eine feuchte Zeitung schlagen und über Nacht einweichen lassen. Die Reinigung am nächsten Tag gestaltet sich damit viel einfacher.

Für hartnäckige Verkrustungen kannst du auf ein Scheuermittel zurückgreifen. Aber auch Stahlwolle oder Reinigungsschwämme sind hier kein Problem. Zu grobe Kratzer solltest du aber vermeiden, da sich hier noch schneller neuer Dreck einbrennen kann. Backofen-Reiniger, die sich auch für Edelstahlprodukte eignen, bewirken echte Wunder gegen harte Verkrustungen. Jedoch solltest du deine Grillschale anschließend gründlich reinigen.

Übersicht: Grillpfannen Reinigen.

Andreas

Hey, ich bin Andreas. Ich bin Fotograf, Kameramann und Autor auf WirHD.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.